Implantologie aus einer Hand

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die in den Kieferknochen eingesetzt werden, auf welche der neue Zahn komplett aufgebaut wird. Sie bestehen aus hochwertigem Titan oder Keramik. Beide Werkstoffe zeichnen sich durch eine hervorragende Körperverträglichkeit und mechanische, wie statische Eigenschaften aus. Sie dienen als Ersatz für fehlende Zähne oder Träger für Brücken und Prothesen. Im Vergleich zu herkömmlichem Zahnersatz überzeugen Implantate durch lange Haltbarkeit, optimale Gebissfunktion und hohen Tragekomfort.

Als festsitzender Zahnersatz geben diese ein sicheres Gefühl beim Sprechen und Kauen. Sie unterscheiden sich darin kaum von eigenen Zähnen. Wie natürliche Zahnwurzeln übertragen sie den Kaudruck gleichmäßig auf den gesamten Kieferknochen. Im Gegensatz zu Brücken oder Kronen müssen bei einem Implantat Nachbarzähne nicht angeschliffen werden: Gesunde Zahnsubstanz bleibt somit erhalten.

Implantate bieten langfristigen und sicheren Halt für festsitzenden oder herausnehmbaren Zahnersatz – auch bei Vollprothesen. Schlecht oder locker sitzende Prothesen sowie Einschränkungen beim Essen oder in der Aussprache gehören mit Implantat gestützter Versorgung der Vergangenheit an. Ein weiterer Vorteil: Es gibt grundsätzlich keine Altersgrenze für den Einsatz von Implantaten.

Oralchirurgie

Oralchirurgische Eingriffe sind notwendig, um erfolgreich gegen Entzündungen im Mundraum vorzugehen. Beispielsweise können wir den Patienten durch Entfernung eines Kronen- oder Wurzelanteils vor einem drohenden Zahnverlust bewahren.

Mit dem Entfernen der Weisheitszähne lassen sich häufig spätere Komplikationen vermeiden.

Das Wiedereinsetzen von verloren gegangenen Zähnen (z. B. bei Unfällen) ist auch Teil der Oralchirurgie.